Über mich

you cant catch the colours of my dreams © Gabriele Riedel 2021
You cant catch the colours of my dreams, 2021, Acryl, 90*120 cm

Gabriele Riedel alias Helen Ried

Die Künstlerin Gabriele Riedel gewährt in ihren Arbeiten einen besonderen Blick auf die Bildwelten des Alltags, in denen sie verschiedenste Geschehnisse und Erfahrungen verarbeitet. Ihr gelingt eine besondere Ästhetik und Vielschichtigkeit im Zwischenreich von Werden und Vergehen, von Vergangenheit und Jetzt. Das Œu­v­re der vielseitigen Künstlerin bewegt sich zwischen figurativer Malerei und findet sich in abstrakten Objekten wieder.

Es sind vor allem Momente, Landschaftsartige Bildräume, die unberührte Natur und menschliche Figuren und Umrisse, die stets wiederkehren. Szenen, die sehr realistisch wirken, andere, die sich fast aufzulösen scheinen und erst bei näherem Blick verraten, was sie in sich verbergen. Oft dienen digitale Collagen oder auch ihr Garten als Quelle der Inspiration und entwickeln oder verändern sich im Malprozess weiter.

Es obliegt den Betrachter*innen, einzelne Fragmente zu erfassen und die mehrdeutigen Metaphern zu entziffern, mit denen die Künstlerin spielt. Es entsteht ein Wechselspiel zwischen Realität und Imagination, das sich im Ergebnis ihres Malprozesses reflektiert. Das Ergebnis sind groß – und kleinformatige Werke, die nicht bloß abbilden, sondern an unsere eigene Natur erinnern und uns als Menschen auf unseren ursprünglichen Kern zurückwerfen.

Gabriele Riedel erlaubt eine offene Form der Erzählung, die nichts festlegt, alles zulässt und trotzdem hinterfragt. Über ihre Arbeit als Künstlerin sagt sie selbst:

Künstlerin zu sein, bedeutet für mich Freiheit – meiner Intuition vertrauen, Geschehnisse verarbeiten, Denkmuster verlassen- oder einfach nur Ausprobieren, Scheitern, Weitermachen.“

Text: Zeynep Oktay

download_pressetext_gabriele_riedel

Gabriele Riedel / Foto: Kerstin Stelter
Gabriele Riedel / Foto: Kerstin Stelter

Absolventin der Meisterklasse für Malerei bei Prof. Heribert Ottersbach, Kunstakademie Bad Reichenhall

Wiederholte Studienaufenthalte am Campo dell Altissimo,
Sommerakademie für Bildhauerei, Malen und Zeichnen in Azzano, Italien

Sommerakademie bei Thomas Lange, Torre Alfina, Italien

Atelierklassen bei Susanne Hauenstein, Andechs

Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München

Studienjahr an der Escuela Massana, Barcelona, Spanien

Gruppenausstellungen

2021 „Bildergeschichten“ vom 11. – 28. März 2021, in der Kunstakademie Bad Reichenhall.

210229_Einladung_Bildergeschichten_Austellung_A4

2021 „face it“ vom 25. Februar – 7. März 2021, in der Kunstakademie Bad Reichenhall.

Entgegen der Mutmassungen des Kurators, lehne ich körperliche Gewalt grundsätzlich ab. In meinem Werk geht es um die Verherrlichung eines Massenmörders und die damit verbundene rechte Propaganda.
https://plus.pnp.de/lokales/bad_reichenhall/3922552_Das-Portraet-im-Blick.html

210212_Einladung_Face-it_Austellung_A4

2019 „ Am Ende bleibt immer etwas übrig“ vom 29.11. bis 6.12.2019, in der Städtischen Galerie im Alten Feuerhaus, Bad Reichenhall

Netzwerk von Künstlerinnen und Künstlern aus der Region

Haben Sie geahnt, wie reich das kulturelle Angebot der Bildenden Künste in der Region ist? Ich bin dabei, genauso wie viele andere Künstler aus der Region 5-Seen-Land. Neugierig geworden, dann werfen Sie doch mal einen Blick auf die „Contemporary Local Art“ Seite, die von KUNST AM BERG, insbesondere Susanne Hauenstein & Günter Stiegelmaier, mit viel Engagement betrieben wird. Zum Netzwerk

Kontakt

Interesse geweckt? Kontaktieren Sie mich per Email: info@helenried.de